Selbsthilfe-Wegweiser für Bremen und Umzu

Befund&Umzu (Selbsthilfegruppe)

Unsere Selbsthilfegruppe gehört zur gemeinnützigen Community annisue.net und ist die zeitnahe anonyme Anlaufstelle für alle, bei denen ein Befund lokalisiert wurde, mit dem Verdacht der Diagnose Krebs.

Unser Angebot richtet sich an betroffene Jugendliche, Frauen, Männer und Diverse sowie deren Angehörige.

Kontaktdaten

Anschrift
Befund&Umzu
Postfach 710331
28763 Bremen
Telefon
 
Sprechzeiten
Dienstags 08:00 - 13:00 Uhr
Nach Vereinbarung: Begleitung für Befund Betroffene
*Live-CHAT Funktion für Befund Betroffene unter:
https://www.annisue.net/befund-und-umzu/
Email
info@annisue.net
AnsprechpartnerIn
c/o annisue.net , Postfach 710331, 28763 Bremen
Anke Schmitz, Telefon: 01523 473 86 86

Treffpunkte

Name
Befund&Umzu Bremen-Nord [offenes anonymes Meeting] 
Ort
Gemeindebibliothek - Himmelskamp 21, 28779 Bremen, Lüssum - Bockhorn [Barrierefrei/Nichtraucher/Abstinenz/Ausschluss Glaubensgemeinschaft und politischer Inhalte]
Zeit
Mittwochs 18:00 - 20:00 Uhr (Jeden 1. Mittwoch im Monat)
Zielgruppe
Betroffene und Angehörige 
offen für
Alle 

Beschreibung der Angebote: Befund&Umzu (Selbsthilfegruppe)

In erster Linie helfen wir bei der Überwindung zur Bewältigung der Angst vor der schlussendlichen Diagnose sowie vor weiteren Untersuchungen und Behandlungen. Ein Befund ist noch lange keine Krebs-Diagnose, bevor dieser Verdacht sich erst nach einer Labor-Untersuchung bestätigt. Oft ist es für Betroffene eine gefühlte, hilflose sehr lange Zeit. Innerhalb dieses Zeitraumes, sind wir für jeden, den es betrifft eine Anlaufstelle!

Zeitnaher Beistand: Live-Chat anonym/ Telefonie anonym/ Begleitung

Darüber hinaus bieten wir eine psychosoziale Begleitung aufgrund des Erfahrungsaustausches von Betroffenen innerhalb unserer Selbsthilfegruppe. Dies gilt auch für Patienten, die nach einer Krebsoperation oder Rehabilitationsmaßnahme - Motivation zur Stärkung der Widerstandskraft benötigen und Hinweise zur Verbesserung der Lebensqualität sowie Erfahrungen austauschen möchten.

Betroffene und Angehörige können ihre Angst teilen, indem sie Erfahrungsberichte und auch Mutmachgeschichten über unseren E-Mail Support oder übers Forum einsenden. Diese werden anonymisiert in unserem passwortgeschützten Forum freigeschaltet und finden Anklang in der entsprechenden Rubrik:

Erzählungen Betroffener

Es ist wichtig, sich mitzuteilen und die Präsenz der Angst sozial kommunizieren zu können, um sich selbstbewusst mit der anfallenden Thematik zu befassen.

Zumindest sollte die bewusste Selbstbestimmung zur freien Arztwahl und zu Behandlungsmethoden gewährleistet sein.

Ohnmacht und Lethargie wären Ansätze zu latenten Krisen (Depression/ Tablettenmissbrauch/ Alkoholmissbrauch/ suizidale Versuche).

Gesprächskreis/ Anonym

Balance zur Selbsthilfe©

Das Angebot gibt es seit 01.10.2016


Sie haben nicht das Passende gefunden?

Netzwerk Selbsthilfe
Faulenstr. 31, 28195 Bremen
Allgemeine telefonische Sprechzeiten:
Mo‐Fr 10‐13 | Mo+Do 14‐18 | Di+Mi 14‐16